Berufsorientierung

Mit Blick auf 326 derzeit anerkannte Ausbildungsberufe und mehr als 19.000 Studiengänge im Wintersemester 2017/2018 an deutschen Hochschulen wollen wir im Rahmen der Berufsorientierung eine frühzeitige Auseinandersetzung mit der Frage, welchen beruflichen Weg der Einzelne nach dem Schulabschluss einschlagen soll, anregen. Unsere Angebote sollen vor allem Information und Orientierung bieten, sodass die Schülerinnen und Schüler schließlich für sich eine Idee entwickeln können, welcher Beruf zu ihren Interessen, Neigungen und Fähigkeiten passen könnte.

In der Sekundarstufe I nehmen die Schülerinnen und Schüler z.B. ab Klasse 7 am Girls`Day und Boys´ Day teil, um Einblicke in Studiengänge und Ausbildungsberufe erhalten, in denen Frauen oder Männer bisher eher unterrepräsentiert sind. In Klassenstufe 9 findet ein zweiwöchiges Betriebspraktikum statt, das von den Schülerinnen und Schülern selbstständig organisiert und nachbereitet und durch die Fachschaft Politik und Wirtschaft begleitet wird. Daneben werden Angebote der Arbeitsagentur sowie der Berufswahlpass genutzt, der verpflichtend für alle Schülerinnen und Schüler in der Klassenstufe 8 eingeführt wird und als Portfolio für alles rund um die berufliche Orientierung bis zum Schulabschluss dient.

In der Sekundarstufe II werden unterschiedliche Angebote von Kooperationspartnern in Anspruch genommen. In der Einführungsphase finden z.B. professionelle Bewerbertrainings statt und der für unsere Schule zuständige Berater der Arbeitsagentur informiert jede Klasse in einer Vortragsveranstaltung über „Wege nach dem Abitur“. Zudem ist mit der sog. „Sprechstunde der Arbeitsagentur“, für die sich alle Schülerinnen und Schüler der Oberstufe anmelden können, ein niedrigschwelliges Beratungsangebot vor Ort verankert.

In der Qualifikationsphase 2 (Q2) findet abermals ein zweiwöchiges Betriebspraktikum statt. Daneben sollen die verschiedenen Studien- und Ausbildungsbörsen sowie Tage der offenen Tür von Hochschulen in der Region genutzt werden, um Einblicke in Ausbildungs- und Studiengänge zu erhalten und in Kontakt mit Praktikern und Unternehmen zu treten. Die schuleigene „Berufsinformationsbörse“, die im Frühjahr für die gesamte Jahrgangsstufe Q2 stattfindet, bietet ebenso die Gelegenheit, unterschiedliche Berufsfelder sowie Studienmöglichkeiten kennenzulernen. Die Schülerinnen und Schüler kommen an diesem Tag in kleiner Runde und nach vorheriger Anmeldung ins direkte Gespräch mit den eingeladenen Praktikern und gewinnen so Einblicke in die Voraussetzungen, Anforderungen, Möglichkeiten etc. des jeweiligen Berufes. Zugleich erhalten sie an diesem Tag durch eingeladene Referenten der Universität Frankfurt oder Mainz, der Hochschule RheinMain sowie durch einen Vertreter, der das Duale Studium präsentiert, eine Übersicht regionaler Hochschulstandorte und Spezifika angestrebter Studienabschlüsse.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten zudem die Möglichkeit, die Angebote der IHK-Initiative für Oberstufenschülerinnen und –schüler in Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis in Anspruch zu nehmen (z.B. Durchführung des geva-Tests zur Studien- und Berufswahl; Workshop Managementpraxis).