Reflexionstage

Reflexionstage der Martin-Niemöller-Schule für Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase

Was erwartet mich?

Reflexionstage heißt, 2 ½ Tage Zeit für euch,

* um über euch selbst, die eigene Lebenssituation und über wichtige Ziele und Fragen nachzudenken;

* um Mitschülerinnen und Mitschüler kennenzulernen;

* um Spaß zu haben, zu diskutieren und zu feiern.

Welches Thema wird behandelt?

“Spieglein, Spieglein an der Wand – Wie sehe ich mich selbst?”

* Wie nimmst du dich selbst wahr, wie wirst du von anderen wahrgenommen?

* Welche Erwartungen hast du an dich selbst?

* Wie ist dein bisheriger Lebensweg verlaufen?

* In welche Richtung soll er zukünftig gehen?

* Was ist dir wichtig im Leben?

Diese Fragen sollen im Mittelpunkt unserer Überlegungen stehen.

Wie kann ich mich anmelden?

Die Anmeldungsphase beginnt im März, weitere Informationen dazu werden in der Klassenleiterstunde ausgeteilt.

Wann fahren wir?

In der letzten Woche vor den Osterferien fahren wir am Mittwochnachmittag mit dem Bus los. Am Mittwochabend sowie am Donnerstagmorgen, -mittag und -abend wird es eine thematische Einheit geben, in der ihr euch mit dem Thema beschäftigt. In den Pausen und an den Abenden wird noch genügend Zeit für euch bleiben. Am Freitagmorgen stehen eine kurze Einheit, eine Reflexion und der Abschied auf dem Programm.

Wohin fahren wir?

Das Jugendhaus Maria Einsiedel liegt am Ortsrand von Gernsheim, etwa 40 km südlich von Wiesbaden. Es befindet sich in Trägerschaft der katholischen Kirche im Bistum Mainz. Wir sind im frisch renovierten Nebengebäude „Altes Kloster“ untergebracht.

www.jugendhaus-einsiedel.de

Noch Fragen?

Frau Suchan steht euch gerne bei weiteren Fragen zur Verfügung.

Jahresbericht 2019

Worauf kommt es beim Reflektieren an? Auf was in meinem Leben lege ich viel wert? Was will ich in Zukunft? Das konnten die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase der Martin-Niemöller-Schule während den Reflexionstagen in Erfahrung bringen.

Dazu fuhren alle Teilnehmer am 10.04.19 gemeinsam in das Jugendhaus Maria-Einsiedel, in welchem sie die nächsten zwei Tage verbringen sollten. In drei verschiedenen Einheiten lernten die 16 Schülerinnen und Schüler, unter der Anleitung von Frau Suchan und Herrn Fringes, richtig über ihr Leben zu reflektieren. Dabei ging es sowohl um ihre Vergangenheit als auch um ihre Gegenwart und ihre Zukunft. Mit Hilfe verschiedener Zeichen- oder Schreibaufgaben, wurde es den Teilnehmern erleichtert, ihre Gedanken und Gefühle auszudrücken und, wenn sie das wollten, mit den anderen Anwesenden zu teilen. Für viele der Schülerinnen und Schüler war es interessant zu beobachten, wie stark sich die Ansichten über wichtige Entwicklungs- und Entscheidungsprozesse unterschieden und in welche unterschiedlichen Richtungen sich die Wege der Teilnehmer doch bewegten oder vermutlich bewegen werden. Für alle Aufgaben stand genug Zeit zur Verfügung und zwischendurch gab es sogar noch ein wenig Freizeit. Abends traf sich die Gruppe noch einmal, um in kleinen Spielen und einem gemütlichen Beisammensein den Tag ausklingen zu lassen. Auch hier hatten alle eine Menge Spaß und trotz der kurzen, gemeinsamen Zeit wuchsen alle Anwesenden als Gruppe zusammen.

Eine solche Schulveranstaltung bietet den Schülern die Möglichkeit sich mit anderen Gleichaltrigen auszutauschen und auch neue Sichtweisen auf bestimmte Teilbereiche ihres Lebens kennenzulernen.

 

(Marlene Hamann)